Game Changer: Die Beweggründe für die Investition in Energy Robotics

PUBLISHED ON
January 15, 2021

Wir freuen uns, zusammen mit einem Konsortium erfahrener Angel-Investoren die Startfinanzierungsrunde von Energy Robotics mit Sitz in Darmstadt in Höhe von 2 Millionen Euro leiten zu können. Das außergewöhnliche Team um die Gründer Marc Dassler, Dr. Dorian Scholz, Dr. Stefan Kohlbrecher und Dr. Alberto Romay hat eine hardwareunabhängige Software-Betriebsplattform für mobile Inspektionsroboter entwickelt, die Branchen verändern wird.

Strenge Kontrollen verhindern Katastrophen

März 2012. Auf der Bohranlage „Elgin“ in der Nordsee trat unkontrolliertes Gas aus. Der französische Betreiber Total war nicht in der Lage, ein rostiges Rohr zu entdecken, was letztlich zu einem milliardenschweren Schaden für das Unternehmen führte. Schlimmer noch, es führte zu erheblichen Risiken für Mitarbeiter und Umwelt. Total hat zwar seine Lektion gelernt und seine Inspektionsbemühungen drastisch erhöht, um Leckagen zu erkennen, bevor sie wachsen und schließlich kaputt gehen, aber das ist nur eines von vielen Beispielen aus allen Branchen. Trotz der Vielzahl von Katastrophenszenarien gibt es eine einfache Gemeinsamkeit: Sie möchten nicht, dass schwere, gefährliche Maschinen kaputt gehen.

Heutzutage ist die Bedeutung einer ordnungsgemäßen Inspektion kein Geheimnis, aber leider widerspricht dies der ständigen Notwendigkeit, die Kosten zu senken. Leider führt der Wettbewerbsdruck dazu, dass Unternehmen Kosteneinsparungen gegen Sicherheit eintauschen, entweder in Form einer verringerten Inspektionshäufigkeit oder unangemessener Inspektionsbedingungen. Moralisch ist keines von beiden akzeptabel. Darüber hinaus sind mehrere Inspektionsarbeiten für Menschen mehr oder weniger unmöglich durchzuführen. Infolgedessen wird die industrielle Inspektion nicht so durchgeführt, wie sie sein sollte.

🤖 Roboter als Schlüssel zur Erhöhung der Sicherheit

Zum Glück sind Roboter einzigartig ausgestattet, um langweilige, schmutzige, gefährliche und teure Arbeiten (auch bekannt als die 4 Ds der Robotisierung) zu erledigen und sich wiederholende Inspektionsaufgaben von Menschen zu übernehmen. Die zunehmende Kommodifizierung von Robotergeräten hat die Kosten kontinuierlich gesenkt, sodass heute Roboter können aus Kostensicht mit menschlichen Arbeitskräften konkurrieren oder sie sogar übertreffen. Da die Nachfrage aus Schwellenländern dazu führt, dass die Produktion von Robotern in kostengünstigere Regionen verlagert wird, werden sie wahrscheinlich noch billiger werden.“) Noch wichtiger ist jedoch, Roboter werden nicht krank und liefern eine gleichbleibend hohe Qualität der Inspektionsergebnisse, was letztendlich das Sicherheitsniveau maximiert. Wenn man die verschiedenen Interessen eines Kunden zusammenfasst, wird deutlich, dass ein Verhältnis von Sicherheit (das die Qualität und Robustheit der erforderlichen Signale/Informationen sowie die Sicherheit für Mensch und Umwelt beinhaltet) zu den Kosten die geeignetste Perspektive ist, um verschiedene Lösungen zu bewerten.

Um die Anforderungen an Inspektionslösungen besser zu verstehen, haben wir mit einer Vielzahl von Industrieunternehmen gesprochen. Auf der grundlegendsten Ebene neigen alle Unternehmen dazu, ihre Anwendungsfälle anhand der Auswirkung eines hypothetischen Worst-Case-Szenarios. Die Szenarien reichen von Maschinenschäden als geringster Auswirkung über Umweltschäden als Zwischenwirkung bis hin zu menschlichen Schäden als schlimmsten Auswirkungen. Was könnte schlimmer sein als menschliche Schäden? Nun, menschliche Schäden zusammen mit Umwelt- und Maschinenschäden. Ironischerweise führt uns die Suche nach solchen Black-Swan-Szenarien zurück in die Öl- und Gasindustrie, in der Menschen schwere Maschinen verwenden, um Öl fließen zu lassen. Nicht allzu unterschiedlich, Energie und Chemikalien bieten ein ähnliches Potenzial für eine Katastrophe. Eines ist sicher: Kompromisse bei der Sicherheit in solchen Branchen wären gefährlicher als für andere Branchen, nehmen wir zum Beispiel Produktionsunternehmen (wie eine Keksfabrik).

💹 Die Marktchance

Wenn man eine Ebene tiefer geht, können die Anforderungen innerhalb einer Branche anhand von zwei Dimensionen analysiert werden: 1. äußere Bedingungen und 2. Informationen, die gesammelt werden müssen. Bleiben wir bei der Öl- und Gasindustrie, die in Upstream-, Midstream- und Downstream-Unternehmen aufgeteilt werden kann.

  1. In diesen Gruppen finden wir eine Vielzahl von Standorttypen wie Bohranlagen, Stauseen, Sammelanlagen, Trennanlagen, Druckerhöhungsanlagen, aber auch Raffinerien. Sie alle bergen unterschiedliche Risiken und sind völlig unterschiedlichen äußeren Bedingungen ausgesetzt. Einige von ihnen befinden sich im Erdgeschoss, andere sind mehrstöckig und mit einer Treppe verbunden. Während einige vor der Küste im Meer mit feuchten Bedingungen konfrontiert sind, befinden sich andere an Land und sind extremer Hitze ausgesetzt. Die Liste geht weiter.
  2. Neben einer Vielzahl unterschiedlicher Bedingungen unterscheiden sich auch die Anwendungsfälle selbst stark, je nach den interessierenden Informationen. Manchmal müssen Unternehmen den Druck kontrollieren und ein anderes Mal müssen sie nach Benzin schnüffeln. Während in einigen Anwendungsfällen Rost eine Gefahr für die Sicherheit darstellt, ist es in anderen Anwendungsfällen eine gebrochene Schweißnaht. In ähnlicher Weise geht die Liste weiter.

Das Die Kombination verschiedener äußerer Bedingungen und der interessierenden Informationen definiert die Anforderungen an den Roboter Hardwareplattform (Räder, Ketten, 2 Beine, 4 Beine usw.) und die Art der Sensoren (LiDAR, Kamera, Gaswarngeräte usw. — was wiederum weitere Anforderungen an die Nutzlast der Hardwareplattform mit sich bringt.) Eine Bottom-up-Analyse für Öl und Gas, Chemikalien und Energie führt zu einer Analyse der offensichtlichsten Anwendungsfälle für Inspektionen und zur Berechnung der adressierbaren Marktgröße auf der Grundlage der Aufgaben, die bereits heute von Robotern ausgeführt werden können Potenzial von 10—12 Milliarden $.

Spot mit einem Aktuatorarm

Während sich bei diesen Anwendungsfällen alles um die Erfassung von Informationen über Sensoren dreht, hat Boston Dynamics kürzlich einen Aktuatorarm hinzugefügt und ist damit in die Welt der Manipulation eingestiegen. Angesichts der ständig wachsenden Fähigkeiten von Robotern und der zunehmenden Bereitschaft, solche innovativen Lösungen auf Kundenseite einzusetzen, nimmt die Vielfalt der Anwendungsfälle exponentiell zu, und ich fürchte, dass wir heute nicht einmal das volle Potenzial mobiler Roboter in industriellen Kontexten abschätzen können. Interessanterweise führt die wachsende Vielfalt der Anwendungsfälle zu einer wichtigen Schlussfolgerung: Je vielfältiger diese Anwendungsfälle werden, desto vielfältiger werden die Anforderungen an die jeweiligen Roboter sein.

👩🏼👨🏾👵🏼 Vielfalt ist wichtig

Sicher, der menschenähnliche Atlas von Boston Dynamic wäre wahrscheinlich in der Lage, die meisten Aufgaben zu erledigen. Aber wären Sie in der Lage oder bereit, ein paar hunderttausend Dollar zu zahlen, um den Druck Ihrer Leitung zu ermitteln, wenn ein ferngesteuerter Roboter mit Kamera dieselben Informationen für weniger als 10.000 liefern könnte? Anders gesagt, wenn Sie nach einem Werkzeug suchen, um eine Flasche Wein zu öffnen, würden Sie ein Schweizer Taschenmesser für 100 Dollar oder einen Korkenzieher für 5 kaufen? Ja, der Korkenzieher macht den Job (wahrscheinlich sogar besser) für nur einen Bruchteil der Kosten. Bleibt man bei dieser Analogie, steht jedes Werkzeug des Schweizer Taschenmessers für eine andere menschliche Fähigkeit. Der Korkenzieher kann zwar auf ebenem Boden laufen, die Säge kann aber Treppen steigen, oder die Zange ist möglicherweise wasserfest.

Wenn man sich die Vielfalt der Anbieter anschaut, wird deutlich, dass es in Übereinstimmung mit der obigen Analogie ein Kontinuum gibt, das von Spezialisten wie ExRobotics oder Rover Robotics reicht, die nur wenige Aufgaben besonders gut ausführen können, bis hin zu Generalisten, die eine Vielzahl von Aufgaben auf einem akzeptablen (oder sogar außergewöhnlichen) Niveau ausführen können, wie Anybotics oder Boston Dynamics. Wenn wir uns die Angebote der zig Anbieter auf dem Markt genauer ansehen, stellen wir fest, dass nur wenige von ihnen mehr als drei oder vier Roboter anbieten. Noch interessanter ist, Roboter im gesamten Portfolio verfolgen häufig eine unternehmensweite Strategie, die entweder generalistisch oder spezialistisch auf eine bestimmte Branche oder Qualifikationsdimension zugeschnitten ist.

Boston Dynamics bietet zum Beispiel den Spazierhund Spot und den menschenähnlichen Atlas an (sie haben mehrere andere Projekte eingestellt). Zwei Roboter, beides generalistische Lösungen, die eine Vielzahl von Aufgaben auf einem akzeptablen (Spot) oder außergewöhnlichen (Atlas) Niveau ausführen können. In ähnlicher Weise bietet Anybotics AnyMal C an, eine generalistische Lösung, die Spot ähnelt. Als weiteres Beispiel bietet ExRobotics vier Versionen eines Roboters auf Crawler-Basis an. Dabei handelt es sich allesamt um Spezialisten mit einem Crawler-Ansatz für raue, gefährliche Bereiche. Die Liste geht weiter und zeigt, dass unabhängig von der Größe der Portfolios alle darin enthaltenen Roboter in der Regel dieselbe unternehmensweite Strategie verfolgen: Generalist versus Spezialist.

Betrachtet man das Verhältnis von Sicherheit zu Kosten und wendet es auf die Vielzahl von Anwendungsfällen mit unterschiedlichen Anforderungen an, wird deutlich, dass es für jeden Anwendungsfall wahrscheinlich eine andere Speziallösung mit dem optimalen Verhältnis gibt. Da Spezialroboter oft einfacher sind als ihre generalistischen Anhänger, sind sie in der Regel auch billiger. In wenigen Fällen ist ein generalistischer Roboter erforderlich, der in der Lage ist, eine Vielzahl von Aufgaben auf menschenähnlicher Ebene auszuführen. Daher erwarte ich, dass die Ein Anreiz, die Sicherheit zu optimieren und gleichzeitig die Kosten zu senken, wird Kunden schrittweise zu spezialisierteren Robotern bewegen.

🤝 Die Kontrolle der Vielfalt erfordert eine gemeinsame Grundlage

Im Gespräch mit einer Reihe von Kunden, die gerne Roboter für industrielle Inspektionen einsetzen, haben wir festgestellt, dass sie in der Regel mit einem Anwendungsfall als Pilotprojekt beginnen. Sobald es erfolgreich erprobt ist, wird es entweder unternehmensweit eingeführt oder es wird sofort der nächste Anwendungsfall angegangen. Da sie zu spezielleren Lösungen gezwungen werden, werden sie wahrscheinlich mit einem anderen Roboterlieferanten konfrontiert sein als im ersten Anwendungsfall. Dies ist der Punkt, an dem die Frustration beginnt.

Die meisten Roboterlieferanten sind Komplettanbieter, die Hardware (einschließlich Aktoren und Sensoren) und Software zusammenbauen. Obwohl das Robot Operating System (ROS) ein weit verbreiteter Ansatz zur Standardisierung von Steuerungssoftware ist, sind die Softwareschnittstellen der verschiedenen Anbieter so vielfältig wie die Anwendungsfälle. Daher ist die direkte Zusammenarbeit mit zwei oder mehr Roboterlieferanten wie die gleichzeitige Arbeit mit Windows, Android, iOS und Linux. Niemand würde heute daran denken, das zu tun. Bühne frei für Energy Robotics!

Boston Dynamics Spotroboter und ExRobotics EXR-1 sind mit Energy Robotics ausgestattet

Hardwareunabhängige Softwareplattform

Wenn wir die jüngsten Trends in die Zukunft hochrechnen, sind wir fest davon überzeugt, dass mobile Roboter mittelfristig zunehmend spezialisiert (und standardisiert) werden; Dies erfordert ein hardwareunabhängiges Softwarebetriebssystem für mobile Roboter. Und genau das macht Energy Robotics. Mit mehr als 15 Jahren Robotikforschung an der TU Darmstadt und zahlreichen Auszeichnungen wie der RoboCup-Weltmeisterschaft (gewann mehrere Disziplinen über mehrere Jahre, zuletzt 2019) oder der WRS Plant Disaster Challenge (2018) hat das Team um Professor Dr. Oskar von Stryk im Laufe der Jahre gelernt, seine Software an die Steuerung von mehr als 20 verschiedenen Hardwareplattformen anzupassen. Durch die Erstellung mehrerer Abstraktionsebenen und mehr als 200 unabhängige Softwarebausteine, die wie ein Zahnrad reibungslos ineinandergreifen, das Team konnte die Zeit reduzieren auf Steuern Sie jede neue Hardwareplattform innerhalb weniger Wochen über ihre bestehende Software.

Energy Robotics liefert Fern- und Echtzeiteinblicke auch aus schwer zugänglichen oder riskanten Umgebungen

Zurück zur Bohrinselkatastrophe hat Total seine Lektion gelernt und begonnen, Inspektionen und Sicherheit mehr denn je Priorität einzuräumen. Im Rahmen dieser Bemühungen haben sie die berühmte ARGOS-Herausforderung (Autonomous Robots for Gas and Oil Sites = ARGOS) ins Leben gerufen, die Energy Robotics 2017 als erstes Team gewann. In der Folge gründete Oskar zusammen mit seinen Postdoktoranden Dr. Dorian Scholz, Dr. Stefan Kohlbrecher und Dr. Alberto Romay Energy Robotics. Sie nahmen Kontakt mit ihrem langjährigen Freund und früheren Kollegen Marc Dassler auf (der 2004 zusammen mit Oskar an Laufrobotern forschte), um ihre erstklassige Forschung zu produzieren und 2019 mit dem Aufbau eines richtigen Unternehmens zu beginnen. Weniger als zwei Jahre nach der Gründung des Unternehmens vereint ihre Lösung ein hardwareunabhängiges Roboterbetriebssystem, cloudbasiertes Flottenmanagement und KI-gestützte Datenanalyse für industrielle Anwendungen.

Energy Robotics Flottenmanagement-Schnittstelle für verschiedene mobile Roboter

Mit spezifischen Anwendungen, die sich aus der ARGOS-Herausforderung ergeben, und einer einzigartigen Softwarelösung hat das Team begonnen, mit ausgewählten Hardwarelieferanten wie ExRobotics zusammenzuarbeiten, und gewann schnell die ersten Kunden im Öl- und Gassektor. Nach ihren ersten erfolgreichen Pilotprojekten breitete sich das Interesse aus und Kunden mit ähnlichen Anwendungsfällen aus angrenzenden Branchen wie Chemie, Pharma und Energie nahmen Kontakt auf. In der Zwischenzeit hat Energy Robotics mehr als 20 Roboter in Betrieben auf 4 Kontinenten ausgerüstet, die insgesamt mehr als 20.000 Stunden an Inspektionen durchgeführt haben. Um eine wachsende Anzahl von Kunden zu bedienen, neue Anwendungsfälle zu erkunden und das Produkt weiterzuentwickeln, hat das Team beschlossen, den nächsten Schritt zu tun und eine Startfinanzierungsrunde einzuleiten.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Earlybird zusammen mit einem außergewöhnlichen Angel-Syndikat, darunter Dr. Paul Achleitner, dem ehemaligen CEO OMV (Öl- und Gasmagnat mit einem Umsatz von über 25 Mrd. USD), Dr. Gerhard Roiss, CEO und Gründer von Martin Klässner, und dem bekannten Angelinvestor Andrej Henkler, die Seed-Finanzierungsrunde von Energy Robotics in Höhe von 2 Millionen Euro geleitet hat.

Team Energy Robotics, willkommen zum #EBVCgang! Wir freuen uns auf die bevorstehende Reise.

Dr. André Retterath ist Principal bei Earlybird Venture Capital. Er promovierte an der TU München.

Energy Robotics und ANYbotics freuen sich, eine strategische Partnerschaft anzukündigen, die die Anlagenüberwachung durch umfassende End-to-End-Inspektionslösungen verändern wird.

Artikel lesen

Drohneninspektionen haben sich zu einem wichtigen Instrument für Branchen entwickelt. Finden Sie in diesem Leitfaden alle Informationen zu diesem Thema.

Artikel lesen
kontaktieren sie mich
Wladimir Margolin
Vice President Global Sales